Architekturbüro Heiko Klee

Alling, Gewerbegebiet, Bauvorhaben Strunz


Mitte 2004 erhielt das Architekturbüro Heiko Klee Besuch von dem Geschäftsinhaber der Firma Automaten Strunz GmbH, einem der renomiertesten und angesehensten Betriebe im Bereich Automatenaufstellung und –service sowie Spielhallenbetrieb.

Die auf mehrere Betriebssitze verteilte Firma beansichtigte den Bau eines neuen Geschäftgebäudes im am südwestlichen Ortsrand Allings gelegenen Gewerbegebiet.
 
Das auf einem 2.075 m² großen Grundstück zu errichtende Gebäude mit 800 m² Grundfläche sollte die Zusammenführung der Firmenteile ermöglichen, die Verwaltung beherbergen und neben einer Betriebsleiterwohnung auch die Wohnung des Firmeninhabers nebst Schwimmhalle und Dachterrasse.
 
Aufgrund der Bebauungsplanvorgaben kam ein streng rechteckiges Gebäude in Frage, das aber die Errichtung einer Dachterrasse ausschloß.
Nach kurzer Überplanung entschied sich der Architekt für eine völlig andere Vorgehensweise, um die Wünsche der Bauherrschaft zu ermöglichen.

Mit großer Unterstützung des Planungskonzepts durch das Bauamt und den Bürgermeister der Gemeinde Alling sowie die äußerst entgegenkommende Mitarbeit der Kreisbaurätin des Landratsamtes Fürstenfeldbruck konnte eine Vielzahl von positiven Kompromissen und Befreiungen erreicht werden.

So entstand ein sich um ein spitz zulaufendes, zentrales Treppenhaus mit Aufzug gruppierender halbkreisförmiger Baukörper, bestehend aus elf Kreissegmenten und einer zur einem Drittel überdachten, dreiseitig umlaufenden Dachterrasse.
 
Schmuckstück der Anlage ist die im Dachgeschoss direkt neben der Inhaberwohnung gelegene Schwimmhalle, die über ein Blockheizkraftwerk und Solarzellen mit Energie versorgt wird.
Im Erdgeschoss ist nun die gesamte Firma untergebracht, im Obergeschoss befinden sich neben weiteren Büroflächen eine Betriebsleiterwohnung und die Schwimmbadtechnik.
 
Das gesamte Gebäude steht auf einer Tiefgarage, deren Bauraster exakt auf die Stellplatzgrößen und dieFahrgassenbreite zugeschnitten ist und sich konstruktiv bis unter den Dachstuhl fortsetzt.
 
Das Schwimmbecken selbst ist im Technikbereich rundherum und von unten begehbar und trägt seine gesamte Last auf eine einzige Hauptstütze ab.
Der Außenbereich übernimmt die Segmentlösung und umgreift mit einer streng geometrischen Bach- und Teichlandschaft fast das gesamte Gebäude.
 
Ein ausgefeiltes Lichtkonzept hebt nachts die Gebäudekonzeption nochmals zusätzlich hervor.
 
Trotz Baubeginn im Frühjahr 2005 konnte bereits zum Jahreswechsel 2005/2006 der Einzug in die neuen Räume stattfinden, die endgültige Fertigstellung erfolgte im Frühsommer 2006.
 
  • Bauherr:
    Automaten Strunz GmbH, Alling
  • Architekt:
    Dipl. Ing. univ. UFA Heiko Klee, Alling
  • Statik:
    Ingenieurbüro Dipl. Ing. Harald Naydek, Alling
  • Haustechnik:
    Ingenieurbüro Schurtz & Lommatzsch, München